Die Ergebnisse der Landtagswahl 2016

Das endgültige Landesergebnis der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz erbrachte folgende prozentuale Anteile der Zweitstimmen:

 

CDUSPDGRÜNEFDPLINKEAfDSonstige
Landtagswahl 201631,8%36,2%5,3%6,2%2,8%12,6%5,0%
Landtagswahl 201135,2%35,7%15,4%4,2%3,0%-6,4%
+/--3,4%+0,5%-10,1%+2,0%-0,2%-1,4%

 

Aufgrund dieses Ergebnisses erreichten die Parteien folgende Sitzverteilung im Mainzer Parlament:

 

SPD39
CDU35
AfD14
FDP7
Bündnis 90/Grüne6

 

In unserem Wahlkreis 20 „Vulkaneifel“ ergab sich ein vom Landesergebnis deutlich abweichendes Bild. Bei den Zweitstimmen erzielten die Parteien folgende Ergebnisse:

 

CDUSPDGRÜNEFDPLINKEAfD
Landtagswahl 201642,0%31,0%4,3%6,7%2,7%9,5%
Landtagswahl 201142,9%29,3%12,0%4,6%3,0%-
+/--0,9%+1,7%-7,7%+2,1%-0,3%

 

Mit der Erststimme wird der Direktkandidat gewählt. In unserem Wahlkreis Vulkaneifel konnte sich Gordon Schnieder bei seiner ersten Kandidatur für den Landtag durchsetzen.

 

CDUSPDGRÜNEFDPLINKEAfD
Landtagswahl 201642,9%30,2%4,9%7,7%4,1%9,1%
Landtagswahl 201139,5%33,8%9,6%5,9%3,5%-
+/-+3,4%-3,6%-4,7%+1,8%+0,6%

 

Vergleicht man die Ergebnisse der Direktkandidaten der SPD (Astrid Schmitt) und der CDU (Gordon Schnieder) in den fünf Verbandsgemeinden des Landkreises Vulkaneifel, so ergeben sich weitere interessante Gesichtspunkte: Gordon Schnieder legte in allen fünf Verbandsgemeinden deutlich zu, während seine Gegenkandidatin in allen Verbandsgemeinden Stimmen verlor.

Landtagswahl 2016Landtagswahl 2011Veränderung 2016-2011
CDUSPDCDUSPDCDUSPD
Vulkaneifelkreis42,9%30,2%39,5%33,8%+3,4%-3,6%
VG Daun42,6%31,2%40,8%35,2%+1,8%-4,0%
VG Gerolstein42,8%29,4%37,9%36,9%+4,9%-7,5%
VG Hillesheim42,4%30,3%35,1%31,1%+7,3%-0,8%
VG Kelberg50,5%25,0%48,8%26,8%+1,7%-1,8%
VG Obere Kyll36,9%33,7%31,3%34,9%+2,4%-1,2%

 

Auch im Vergleich aller 51 CDU-Direktkandidaten in Rheinland-Pfalz kam Gordon Schnieder auf ein sehr gutes Ergebnis: Mit 42,9 Prozent belegte er den fünften Rang. Bessere Ergebnisse erreichten nur Horst Gies, der es in Bad Neuenahr-Ahrweiler auf 51,2 Prozent brachte, Anke Beilstein, die in Cochem-Zell auf 48,9 Prozent kam, Gabriele Weiland, die in Montabaur 48,3 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte und Dr. Adolf Weiland, der in Mayen 44,2 Prozent errang.