Gute Stimmung

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung belegt: In kleinen Gemeinden ist der Zusammenhalt besonders stark

Die Bertelsmann-Stiftung erforschte, wie stark der gesellschaftliche Zusammenhalt in Deutschland ist. Dabei fanden die Sozialwissenschaftler der Jacobs University Bremen heraus, dass Zweidrittel der Deutschen den Zusammenhalt in ihrem direkten Umfeld als „gut“ bewertet. Den höchsten Wert erreichte das Saarland, gefolgt von Baden-Württemberg und Bayern. Wenn die Deutschen das ganze Land in den Blick nehmen, verschlechtern sich die Werte. Besonders in den ostdeutschen Bundesländern wird vermutet, der gesellschaftliche Zusammenhalt in Deutschland sei gefährdet. Sehr viel bessere Bewertungen erreichten bei dieser Frage Hamburg, Bremen und Rheinland-Pfalz. In unserem Bundesland geht nur jeder dritte Befragte davon aus, der Zusammenhalt sei in Deutschland in Gefahr. Wenn der Betrachtungswinkel verengt wird, liegt Rheinland-Pfalz noch besser: 79% der Rheinland-Pfälzer antworteten auf die Frage: „Wie gut ist der Zusammenhalt in der Gegend, in der Sie wohnen?“ mit „sehr gut“ oder „eher gut“. Damit liegt unser Bundesland auf dem zweiten Rangplatz, direkt hinter dem Saarland.

Die Studie belegt auch, dass der Zusammenhalt in den Dörfern deutlich stärker ist als in den Städten. Der CDU-Landtagsabgeordnete und kommunalpolitische Sprecher seiner Fraktion, Gordon Schnieder, zeigte sich über das Forschungsergebnis erfreut: „Es zeigt sich, dass kleinere Gemeinden die Geborgenheit bieten können, die immer mehr Menschen angesichts von Globalisierung und Digitalisierung suchen. Die Menschen suchen Heimat. Die finden sie bei uns.“