Keine Kohlenstoffmonoxid-Warner für die Polizei

Die rheinland-pfälzischen Polizisten sind nicht mit Kohlenstoffmonoxid-Warnern ausgestattet. Daher können sie diese Gefahr im Einsatz nicht erkennen.


Im Januar 2017 kam es in einer Sisha-Bar in Bremen wegen eines defekten Kohleofens zu einer lebensgefährlichen Kohlenstoffmonoxid (CO) Konzentration. Da zwei Streifenpolizisten einen CO-Warner dabei hatten, erkannten sie die Gefahr und konnten so fünf Personen retten. Ähnliche Unfälle häufen sich in letzter Zeit. In Arnstein starben sechs Jugendliche an einer CO-Vergiftung. Der CDU-Landtagsabgeordnete Gordon Schnieder fragte daher die Landesregierung, ob sie plant, die Polizisten mit CO-Warnern auszustatten, die eine lebensgefährliche Konzentration des geruch- und farblosen Atemgiftes anzeigen.

Für alle Fragen zum Thema Polizei ist in Rheinland-Pfalz Staatssekretär Günter Kern zuständig. Er antwortete dem Landtagsabgeordneten, zuletzt sei in diesem Jahr geprüft worden, die Warngeräte für die Polizei zu beschaffen. Kern teilte mit: „Im Ergebnis hat man sich jeweils gegen die Anschaffung von CO-Warngeräten ausgesprochen.“ Dies mag daran liegen, dass das Ereignis in Bremen der Mainzer Landesregierung bis zu Schnieders Kleinen Anfrage nicht bekannt war. Ebenso wusste man in Mainz nichts davon, dass das Polizeipräsidium in Mittelhessen unlängst für seine Mitarbeiter 50 Gaswarngeräte anschaffte. Kern argumentierte, CO-Warner würden bei den Beamten ein trügerisches Gefühl der Sicherheit vermitteln, da sie ja nur CO anzeigen würden, aber nicht andere lebensbedrohliche Gase. Daher müssten Polizisten, die an einen Ort kommen, wo sie mit schädigenden Atemgiften rechnen, auf das Eintreffen von Rettungsdienst und Feuerwehr warten. Jedoch sei jeder Funkstreifenwagen mit Atemschutzmasken ausgestattet. Kern betonte, jeder Polizist müsse alle drei Jahre an einer Schulung über Atemgifte und den Gebrauch der Schutzmaske teilnehmen. Gordon Schnieder kritisiert: „Was bringt die Atemschutzmaske, wenn unsere Polizisten nicht wissen können, wann sie diese aufsetzen müssen.“ Er fordert mit Nachdruck: „Gute CO-Warner gibt es bereits für deutlich weniger als 100 Euro. Es würde völlig ausreichen, wenn neben den Atemschutzmasken ein solcher Warner im Dienstfahrzeug mitgeführt würde. Zu Recht hat jede Feuerwehr diese Geräte, unsere Polizisten brauchen sie auch.“